PraxisZentrum

für Gastroenterologie und Endokrinologie

Arzt – PraxisZentrum

Das Ärzteteam

Unsere Gemeinschaftspraxis besteht seit 2001. Die 3 Gründungsmitglieder der Gemeinschaftspraxis (Prof. Dr. med. Rössle, Dr. med. Huber, Dr. med. Siegerstetter) waren bis zur Niederlassung an der Universitätsklinik Freiburg als Gastroenterologen und Endokrinologen (Dr. med. Huber und Dr. med. Siegerstetter) tätig. Die dort ausgeübten Tätigkeitsschwerpunkte wurden in die Praxis übernommen. Dr. med. Zehner wurde 2015 als Partner aufgenommen und Dr. med. Laule arbeitet seit 2008 als Angestellter Arzt in unserer Praxis. Beide Ärzte sind ebenfalls Gastroenterologen mit langjähriger Erfahrung und detaillierten Kenntnissen auf diesem Fachgebiet.

Wir praktizieren eine sogenannte "evidenzbasierte" Medizin, die sich auf wissenschaftliche Ergebnisse stützt. Die wissenschaftliche Orientierung und die Beschränkung auf unsere Fachgebiete darf nicht mit einer Verkürzung unserer medizinischen Praxis auf Teilaspekte verwechselt werden. Im Gegenteil, das Erkennen und die Akzeptanz der eigenen Grenzen ist die beste Gewähr für die „Ganzheit“ in der Medizin, die nicht durch den allwissenden Ganzheitsmediziner, sondern in der engen Zusammenarbeit mit Kollegen erreicht wird.

Prof. Dr. med. Martin Rössle

Prof. Dr. med. Martin Rössle

Prof. Dr. med. Martin Rössle

Studium, Promotion und Postdoc

  • 1974: Staatsexamen, Freiburg
  • 1971-1973, 1975: Dissertation, Prof. Dr. K. Decker, Biochemisches Institut der Universität Freiburg (Magna cum laude)
  • 1977: Gödecke-Forschungspreis
  • 1975-1976: Postdoc am Biochemischen Institut der Universität Freiburg

Ärztliche Laufbahn

  • 1976 Approbation
  • ab 1976: fachärztliche medizinische Aus- und Weiterbildung an der Medizinischen Universitätsklinik Freiburg, Abteilung für Gastroenterologie und Hepatologie
  • 1982: Facharzt für Innere Medizin
  • 1987: Zusatzbezeichnung "Gastroenterologe"
  • 1985: Habilitation
  • 1985/1986: DFG-Auslandsstipendium: National Institute of Health, Bethesda, USA
  • 1992: APL-Professor
  • ab 1995: Oberarzt und zuletzt leitender Oberarzt der Abteilung
  • 2001: Niederlassung als Gastroenterologe
  • ab 2001: Konsiliartätigkeit an der Universitätsklinik Freiburg und dem Klinikum Saarbrücken

Wissenschaftliche Laufbahn

  • 1976-1985: mehrere Forschungsprojekte, die durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützt wurden
  • 1985-1986: Auslandsstipendium für wissenschaftliche Tätigkeit am National Institute of Health, Bethesda, USA (experimentelle Arbeiten zur hepatischen Enzephalopathie)
  • ab 1989: Initiierung, Entwicklung und Durchführung des transjugulären intrahepatischen portosystemischen Shunts (TIPS), einer neuen interventionellen Therapie der portalen Hypertension
  • Sprecher des stearing committee des TIPS-Registers seit 2004
  • Publikation zahlreicher wissenschaftlicher Arbeiten (siehe Pubmed, Suchwort: Rössle M)

Aktuelle Tätigkeitsschwerpunkte

  • Virushepatitis B und C
  • Chronisch entzündliche Darmerkrankungen
  • Portale Hypertension, TIPS
  • Ultraschalldiagnostik (Ausbilderstatus der DEGUM)
  • Endoskopie

Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS)
  • Deutsche Gesellschaft zum Studium der Leber (GASL)
  • Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DEGIM)
  • Bund Niedergelassener Gastroenterologen (bng)
  • Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM)

Dr. med. Michael Huber

Dr. med. Michael Huber

Dr. med. Michael Huber

Ärztliche Laufbahn

  • Seit April 2001: Gemeinschaftspraxis zusammen mit Prof. Dr. med. Martin Rössle und Dr. med. Volker Siegerstetter
  • Juni 2011: Fellow of European Board of Gastroenterology and Hepatology (European Union of Medical Specialists)
  • April 2000: Diabetologe DDG
  • Seit Dezember 1999: Niedergelassener Facharzt für Innere Medizin, Gastroenterologie und Endokrinologie
  • November 1999: Schwerpunkt Endokrinologie
  • März 1999: Fachkunde Rettungsdienst
  • Dezember 1997: Schwerpunkt Gastroenterologie
  • Februar 1997: Facharzt für Inneren Medizin
  • 1990 – 1999: Arzt in der Medizinischen Universitätsklinik Freiburg, Abteilung Innere Medizin II
  • 1985 – 1989: Biochemische Forschung über Entzündungsmediatoren am Biochemischen Institut der Universität Freiburg und am Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg, Abteilung Tumorbiochemie
  • Januar 1986: Promotion
  • Dissertation: Prof. Dr. Wolfgang Schmutzler, Institut für Pharmakologie und Toxikologie der Medizinischen Fakultät, Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen
  • Juni 1985: Approbation als Arzt
  • Mai 1985: Ärztliche Prüfung
  • 1978 – 1985: Studium der Medizin an der Ruhr-Universität Bochum und an der Rheinisch-Westfälischen Technischen Hochschule Aachen

Mitgliedschaften

  • Berufsverband Deutscher Internisten
  • Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten
  • Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen Deutschland
  • Darmzentrum Freiburg
  • Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie
  • Deutsche Diabetes Gesellschaft
  • Arbeitsgemeinschaft Diabetologie Baden Württemberg
  • Diabetesnetz Breisgau
  • Qualitätszirkel Freiburger Fachärzte

Dr. med. Volker Siegerstetter

Dr. med. Volker Siegerstetter

Dr. med. Volker Siegerstetter

  • Studium der Humanmedizin an der Semmelweiss Universität Budapest und der Albert-Ludwigsuniversität Freiburg.
  • 1993 Promotion an der Albert -Ludwigs Universität Freiburg mit dem Thema "Der Einfluss der Flussrestriktion auf die Thrombogenität und Neointimaproliferation der Ballon-expandierbaren Gefäßendoprothese vom Palmaz-Typ"

Gebietsbezeichnungen

  • 1998 Facharzt für innere Medizin
  • 2000 Facharzt für Gastroenterologie
  • 2001 Facharzt für Endokrinlogie

Besondere Tätigkeiten und Behandlungsverfahren

  • Weiterbildungsermächtigung im Fach Endokrinologie (Schilddrüsenerkrankungen | DMP Diabetes Typ 2 | DMP Diabetes Typ 2 Ebene 2 | Erkrankungen der Hypophyse)
  • Sonographie des Abdomens inclusive Kontrastmittelsonographie und Duplexsonographie.
  • Endoskopie (Koloskopie /Gastroskopie)

Dr. med. Magnus Zehner

Dr. med. Magnus Zehner

Dr. med. Magnus Zehner

Tätigkeitsschwerpunkte

  • Endoskopie (Ileokoloskopie, Ösophagogastroduodenoskopie)
  • Ultraschalldiagnostik inklusive Duplexsonographie und KM-Sonographie
  • Chronisch entzündliche Darmerkrankungen
  • Lebererkrankungen

Ärztliche Laufbahn

  • Seit 2012: PraxisZentrum für Gastroenterologie und Endokrinologie
  • 2011: MDL-Specialist (Oberarzt Gastroenterologie) am Westfriesgasthuis Hoorn, Noord-Holland, Niederlande: Interkollegiale Leitung der Gastroenterologischen Abteilung
  • 2009 - 2010: Gastroenterologische Ambulanz, Kreiskrankenhaus Lörrach
  • 2009: Schwerpunkt Gastroenterologie
  • 2007 - 2009: Weiterbildungsassistent in der Gastroenterologie, Kreiskrankenhaus Lörrach
  • 5/2007: Facharzt für Innere Medizin
  • 2004 - 2007: Weiterbildungsassistent für Innere Medizin, Kreiskrankenhaus Lörrach
  • 2002 - 2004: Weiterbildungsassistent für Innere Medizin, Heilig-Geist-Hospital Bingen
  • 2002: Approbation als Arzt
  • 2000 - 2002: Arzt im Praktikum, Innere Medizin, Heilig-Geist-Hospital Bingen
  • 1993 - 2000: Studium der Medizin, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg

Zusatzqualifikationen

  • 2012: DGVS-Zertifikat Chronisch entzündliche Darmerkrankungen
  • 2010: DGVS-Zertifikat Hepatologie
  • 2004: Zusatzbezeichnung Notfallmedizin
  • 2002: Fachkundenachweis Rettungsdienst
  • 2002 - 2009: Fachkunde im Strahlenschutz: Durchleuchtungsgestützte Endoskopie, Röntgendiagnostik des Thorax, des Abdomens und der Extremitäten, Notfalldiagnostik

Promotion

  • 1997 - 2000: Untersuchung des schnellen Natriumstroms am nativen explantierten Herzen des Menschen mittels der Loose-Patch-Clamp-Technik. Physiologisches Institut der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg (Magna cum laude)

Sonstige Tätigkeiten

  • 2006 - 2010: Regelmäßige KV-Notdienstvertretungen über das Ärzteteam Luppe, Freiburg
  • 2002 - 2004: Regelmäßige Teilnahme am Notarztdienst in Rheinland-Pfalz und Hessen

Dr. med. Konrad Laule

Dr. med. Konrad Laule

Dr. med. Konrad Laule

  • 1991 Approbation als Arzt und Promotion
  • 1992-1994 AIP im St. Josefskrankenhaus Freiburg, Innere Abteilung
  • 1994-1995 Assistenzarzt in der Theresienklinik Bad Krozingen
  • 1995-1999 Assistenzarzt am Städtischen Klinikum VS-Schwenningen, Innere Abteilung, Schwerpunkt Gastroenterologie
  • 1999 Facharztanerkennung Innere Medizin
  • 2002 Zusatzbezeichnung Notfallmedizin
  • 1999-2003 Oberarzt am Kreiskrankenhaus Bad Säckingen, Innere Abteilung
  • 2004- 2007 Weiterbildung Gastroenterologie am Kreisklinikum Donaueschingen
  • 2006 Anerkennung Schwerpunkt Gastroenterologie
  • Seit 2008 Mitarbeiter im PraxisZentrum für Gastroenterologie und Endokrinologie, Freiburg